Uschi Baier-Wolf SINNVOLLE ERGÄNZUNG VON AK UND OSTEOPATHIE

K. Anna,13,5 Monate, wurde mir von der ärztlichen Kollegin Karin Herbst, die bereits den Kurs „AK und Craniale Osteopathie“ absolviert hat, mit der Bitte um osteopathische Abklärung geschickt. Sie hatte bei ihrer Erstuntersuchung den V.a. schwere Schädelläsionen!

Zusätzlich teilte sie mir folgende Untersuchungsergebnisse mit:
U: 20.01.04: Surrogat W mit Kind NC: Nystatin, Zinc Plus
U: 15.02.04: Surrogat W mit Kind NC: AB-Lactobacillen, Leber-Galle-Tropfen, Cefalymphat, Mutaflor;
Ø: Nystatin

Ersttermin Osteopathie 16.04.04

A: Kind wollte nie auf dem Rücken liegen, leichte Entwicklungsverzögerung: Krabbelbeginn mit 11,5 Monaten, jetzt Hochziehen an Möbeln möglich und Beginn mit Seitwärtsschritten an Gegenständen. Gastrointestinale Beschwerden wie häufiges Spucken, Aufstoßen, besonders nach den Mahlzeiten; kein geregelter Schlaf-Wachrhythmus (maximale Schlafzeit 5 Stunden am Stück).
Sehr unruhiges Kind, das oft – für die Eltern vermeintlich grundlos – weint. Bekannte Laktoseintoleranz (AK-getestet), woran sich die Eltern auch halten. Seitdem leichte Besserung der o.g. Symptome!
Zur Zeit bekommt das Kind Ziegenmilch.
Z.n. Saugglockengeburt, bis jetzt keine Impfungen.

U: Aufgrund des Alters wurde eine rein strukturelle osteopathische Untersuchung ohne AK durchgeführt.
Schädelbefund: Massive Compression der SOM und der S. basico-occipitalis li re; sehr dichte Hinterhauptschuppe, Occiputläsion in Flexion, SBS-Läsion (Lateral Strain re), CSR in Frequenz und Amplitude stark verlangsamt.

Beim Ersttermin wurden alle osteopathischen Läsionen behandelt und die AK-Kollegin telefonisch um Testung weiterer Nahrungsmittel gebeten.

U 22.04.05 bei Karin Herbst:

Surrogat n mit Kind
W: Kuhmilch, Sahne, aber auch die Ziegenmilch, HMK
NC: Zink, Vitamin C, Nystatin
Ø: Copper pic., Calcium citrate, Calcium aspartate

Verträglich: Reismilch, Reis-Hafer-Milch, Vollkornflocken

Zweittermin Osteopathie am 13.05.05

ZA: Seit der letzten Behandlung wesentlich bewegungsfreudiger, sehr gutes physiologisches Krabbelmuster, das – nach Aussagen der Eltern – bereits zwei Tage nach der Erstbehandlung einsetzte! Aufstoßen und Spucken um 70 Prozent reduziert.

Schädelbefund: CSR in Amplitude und Frequenz deutlich besser, SOM und S. basico-occipitalis bds. o.B., ebenfalls SBS! C0/C1 links fixiert (C1 lateral/anterior), Spannung der Falx cerebri.

Visceraler Befund: Zwerchfellfixation in Inspiration, Spasmus von Cardia und Pylorus. Osteopathische Behandlung aller Befunde und kurze Ernährungsberatung.

Drei Wochen später kurzes Telefonat mit der Mutter, die berichtet, dass es Anna sehr gut geht, sie aber doch gerne zu einer abschließenden Untersuchung kommen möchte, da Anna jetzt frei läuft!

Anmerkung: Bei schweren SBS-Läsionen, wie z.B. Lateral Strain und bei allen Entwicklungsverzögerungen ist es ratsam, die Kinder nochmals entwicklungs-kinesiologisch zu untersuchen, wenn sie die freie Lokomotion erreicht haben.

Abschlussuntersuchung 23.07.05

Keinerlei gastro-intestinale Beschwerden mehr!
Freie Lokomotion erreicht, keinerlei Auffälligkeiten im Bewegungsmuster.

Schädelbefund: SBS o.B., gute Frequenz und Amplitude des CSR, leichte Spannung der Falx cerebri.

Viszeraler Befund: o.B.

Nach Ausgleich der Falx wird das Kind entlassen und die Eltern aufgefordert, dass Sie sich bei erneuten Problemen sofort melden sollten. Ansonsten benötigt Anna derzeit keine weiteren Therapien. Weiterhin habe ich der Mutter empfohlen, die unverträglichen Nahrungsmittel weiterhin zu meiden und nach einiger Zeit bei Karin Herbst eine Nachtestung, auch der orthomolekularen Substanzen, durchzuführen.

In November 04 bekam ich dann folgenden Brief von den Eltern:

Liebe Frau Baier-Wolf!

Wir hatten den weiten Weg zu Ihnen gefunden und möchten noch einmal ganz herzlich DANKE sagen. Der Behandlungserfolg war/ist sagenhaft! Anna holte alles nach und liegt besonders gerne auf Bauch und Rücken, wälzt sich geradezu auf dem Boden. Die „Rülpserei“ ist vorbei und sie ist gut drauf!
Solche Hinweise (von meiner Ärztin Dr. Karin Herbst) sind echt ein Geschenk!
Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit verbunden mit lieben Grüßen!

Familie K.

Seit dem geht es dem Kind, nach Aussagen von Karin Herbst, weiterhin gut!
Dieser Fall zeigt, wie perfekt die Osteopathie mit der AK harmonieren kann und auch wie effektiv die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Berufsgruppen sein kann!

Uschi Baier-Wolf • Physiotherapeutin, Osteopathin
Mietenkamer Str. 186, 83224 Grassau, Fax 08641-697143

International College of Applied Kinesiology Deutschland

Geschäftsstelle:
Max-Steinleitnerstr.4
83236 Übersee